Zur KircheKirche Hüssingen

Eine erste Weihe der Hüssinger Kirche ist zwischen 1182 und 1189 unter Bischof Otto von Eichstätt bezeugt. Aus dieser Zeit stammt auch der Turm der heutigen Kirche, die von einer mittelalterlichen Friedhofsmauer umgeben ist. 1683 wurde der Turm erneuert, und 1725 wurde auch das Langhaus umgestaltet und erweitert.


Sehenswert ist am Altar eine um 1500 entstandene lebensgroße Figur des Gekreuzigten. Die barocke Kanzel an der Südwand des Langhauses 
besitzt schöne Bildfelder mit Darstellungen von Moses, Aaron, Christus und Petrus. Im Westen und Norden umläuft eine Empore den Innenraum. Zu ihr gelangt man von außen über einen nachträglich angefügten, zweiteiligen Treppenaufgang.

 

Gottesdienste

Sonn-und Feiertage 8.45 oder 10.00 im Wechsel. Bei 10 Uhr-Gottesdiensten gleichzeitig Kindergottesdienst.

 

 

Weitere Bilder