28
2016
Geschrieben von Roland Kelber


„Luft nach oben“

Das ist das Motto des Deutschen evangelischen Posaunentags in Dresden am ersten Wochenende im Juni. 17.500 Bläserinnen und Bläser und 5.000 Nichtbläser haben sich angemeldet.Das sind noch einmal mehr als beim letzten

Posaunentag in Leipzig. Auch aus unser Pfarrei werden  Teilnehmer mit einer 20köpfigen Bläsergruppe aus

unserem Dekanat dabei sein.

„Luft nach oben“, das ist auch ein passendes Motto für die kommenden Wochen der österlichen Freudenzeit, für Himmelfahrt und Pfingsten. Dann da feiern wir, dass für uns als Christen nicht die üblichen Obergrenzen gelten.

Durch den Heiligen Geist sind wir mit unserem auferstandenen Herrn verbunden, für den es keine irdische Begrenzung mehr gibt. Durch ihn hat jeder einzelne Christ ( und nicht nur wie manche immer noch meinen allein der Pfarrer) einen direkten Draht nach oben. Da, wo wir diese Verbindung nutzen, haben wir  auch dann noch Luft nach oben, wo uns die Luft auszugehen droht

Jeder Gottesdienst ist solch eine geistliche Atemübung, ein Luftholen für unsere Aufgaben im Alltag. Gottesdienste, die über die Grenzen der eigenen Kirchengemeinde hinausgehen, sind oft eine besondere Ermutigung, weil wir dann real erleben, dass die Gemeinde Jesu weltweit keine Grenzen kennt. Deshalb lade ich Sie besonders herzlich zu unserem Himmelfahrtsgottesdienst nach Rohrach ein und zu dem Hesselbergkirchentag am Pfingstmontag. Und diejenigen, die nicht selber in Dresden dabei sein werden, können zumindest am Fernseher einen Eindruck bekommen, wenn tausende von Bläsern gemeinsam Luft holen und Gott loben.

 

Ihr Pfarrer Roland Kelber